Kontakt
Haben Sie eine Frage?

Unser freundlicher und kompetenter Kundenservice steht Ihnen gerne zur Seite.

Mo - So 08:00 - 22:00 Uhr

Wir sind auch per  WhatsApp gerne für Sie da.

 0177 681 28 85

Mo - Fr 08:00 - 17:00 Uhr

Lichtverhältnis bei Wandbildern - was muss ich beachten?

Die Farben Ihres Wandbilds können noch so strahlend und brillant sein - werden sie nicht in den korrekten Lichtverhältnissen an die Wand gebracht, können sie ihre volle Wirkung nicht entfalten. Beachten Sie deshalb die folgenden Tipps für die richtige Belichtung.

Der verschwundene Kontrast: Bilder in dunklen Räumen

Wenn Sie Ihr Wandbild in einem Raum aufhängen, der eher dunkel ist, beispielsweise wegen zu wenig Tageslichtzufuhr oder eher schummrigen Lampen, werden Sie feststellen, dass die Kontraste Ihres Motivs nicht mehr gut zu Tage treten. Ein Wandbild, das bei gutem Licht betrachtet gestochen scharf aussieht, scheint nun zu verlaufen und lässt scharfe Konturen vermissen. Dies liegt an den ungünstigen Lichtverhältnissen.

Dieses Problem umgehen Sie, indem Sie schon vor dem Druck ein Bild auswählen, das große Kontraste beinhaltet. Dies erkennen Sie daran, dass sich dunkle und helle Bereiche des Motivs deutlich voneinander abheben. Bei Bedarf können Sie mithilfe der Bildbearbeitungstools der Fotowelt Software den Kontrast künstlich erhöhen, um der Beleuchtungssituation gerecht zu werden. Das funktioniert so:

  • Öffnen Sie Ihr Wandbild-Projekt in der Pixum Fotowelt Software
  • Fügen Sie Ihr Foto ein
  • Starten Sie mit einem Doppelklick auf das Foto die Bildbearbeitungsoptionen
  • In dem sich nun öffnenden Fenster wählen Sie den Reiter "Anpassungen" und anschließend "Helligkeit & Kontrast"
  • Mithilfe des unteren Schiebers verstellen Sie nun den Kontrast. Nach rechts wird er erhöht, nach links gesenkt.
  • Bestätigen Sie die Änderungen mit OK

Die Pixum Wandbildsimulator-App

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie ein Pixum Wandbild in Ihrem Raum tatsächlich aussieht, nutzen Sie vor der Bestellung die Wandbild Simulator App von Pixum.

Augmented Reality im Pixum Wandbild Simulator

Die Pixum Wandbild Simulator App ist für Android- und Apple-Smartphones und -Tablets kostenfrei in den entsprechenden Appstores erhältlich. Das Prinzip ist einfach: Sie drucken einen QR-Code aus und kleben ihn an der Stelle an die Wand, an der später auch das Wandbild hängen soll. Starten Sie die App, wählen Sie das gewünschte Bild sowie ein Produkt, z. B. einen Galerieprint in der Größe 60 × 80 cm, aus und scannen Sie den QR-Code an der Wand. Auf dem Smartphone-Display werden Sie jetzt Ihre Wand sehen, auf der maßstabsgetreu das gewünschte Motiv hängt. So erhalten Sie einen direkten Eindruck davon, wie das Wandbild später in Ihrer Wohnung wirken wird.

Pixum Tipp

Hinterleuchtetes Foto auf Acrylglas
Unser Geheimtipp für dunkle Räume ist das Foto auf Acrylglas. Da es durchscheinend ist, können Sie dahinter ganz einfach eine Lichtquelle platzieren, sodass Ihr Motiv von innen heraus strahlt. Unsere Anleitung zeigt, wie Sie ein Foto hinter Acrylglas beleuchten. Alternativ können Sie ein zu dunkel geratenes Wandbild auch mit einer Bilderleuchte von oben beleuchten, ähnlich wie es in Galerien praktiziert wird.

Gedeckte Farben für dunkle Räume

Enthält Ihre Aufnahme eher gedeckte und weniger schrille Farben, ist sie übrigens ideal für einen eher dunklen Raum geeignet. Da die Abbildungen hier ohnehin recht dunkel sind, weisen sie von Natur aus einen recht hohen Kontrast auf und kommen gut zur Geltung. Besteht Ihr Wandbild hingegen überwiegend aus hellen und klaren Elementen, sollten Sie es eher in einem hellen Raum aufhängen.

Achtung: gegenüber einem Fenster sollten Sie Ihr Wandbild nicht aufhängen, wenn es eine spiegelnde Oberfläche besitzt, was auf die Materialien Galerie-Print oder Acrylglas zutrifft. Sonst ist das Motiv dank unschöner Spiegelungen stets nur zum Teil zu sehen.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie hier.